Informationen

White Paper

Raritan hat die nachfolgenden White Paper erstellt, damit Sie besser verstehen, wie wir unsere Produkte und Integrationen planen.
Filter by:
Überwachung und Messung des Stromverbrauchs

Das folgende Whitepaper beschreibt, wie mit Lösungen zur Energieüberwachung die vorgenannten Anforderungen erfüllt und gleichzeitig IT-Umgebungen aufgebaut werden können, die die Umsetzung sich verändernder geschäftlicher, nutzungsbezogener, regulatorischer und finanzieller Ziele ermöglichen

Die Integration des digitalen Rechenzentrums

In diesem Whitepaper werden wir die Bedeutung der Umweltüberwachung im Rechenzentrum betrachten, die Vielfalt der Überwachungsstrategien untersuchen und erfahren, wie sie intelligente Lösungen zur Energieüberwachung ergänzen. Anschließend besprechen wir, wie Sie Ihr Rechenzentrum mit diesen Tools ausstatten können und stellen einige praxisnahe Anwendungsfälle vor.

BlockOps: Von Anfang an die richtige Blockchain-Infrastruktur

Blockchain ist für viele Märkte eine vielversprechende Technologie. Aber wie bei allen Initiativen im Bereich Digitaltechnik geht es bei Blockchains nicht nur um Software, sondern auch um Hardware. Um Ihre Blockchain-Initiativen ordnungsgemäß lenken zu können, müssen Ihre Infrastrukturressourcen sowohl diese ersten Pilotversuche unterstützen als auch die Grundlage für eine skalierbare Performance legen, falls und wenn diese Projekte zu tatsächlichen, wettbewerblich kritischen Produktimplementierungen führen. Dieses Whitepaper beleuchtet die Auswirkung von Blockchain auf Ihre Rechenzentrumsinfrastruktur und bietet nützliche Hinweise.

Sicherheit und Compliance auf Rackebene

Beim Verwalten eines Unternehmensrechenzentrums stehen Sie auf Rackebene vor zunehmenden Sicherheits- und Compliance-Anforderungen. Es reicht nicht länger aus, das ganze Rechenzentrum einfach durch eine sichere, überprüfbare Zugangskontrolle am Eingang zu schützen.

Leistungsstarke Anwendungen mit dem Dominion KX III

Bei Medien, Kontrollräumen und anderen Hochleistungsanwendungen können hohen Anforderungen bestehen. Bediener und Techniker benötigen in zeitkritischen Umgebungen ultraschnellen Zugriff auf mehrere Server und Workstations, und auch die Unterstützung von hochauflösendem digitalem Video und Audio, schnelles Wechseln zwischen Anwendungen, geringe Latenzzeiten und die Unterstützung von Dual-Video und -Monitoren sind typische Anforderungen. Darüber hinaus sind auch die IT, Technik und andere Abteilungen auf einen Zugriff auf diese Computer angewiesen. Viele Kunden arbeiten in 24x7- oder Multisite-Umgebungen, die einen LAN-, WAN- und Notfallzugriff außerhalb der Geschäftszeiten erfordern.

Neue digitale Außenposten: Warum ein Umdenken bei Remote-Infrastrukturen erforderlich ist

Die IT hat schon immer das Computing an Remote-Standorten unterstützt. Jedoch ist eine rapide Intensivierung geschäftskritischer digitaler Aktivitäten an Remote-Standorten aufgrund verschiedener Faktoren, darunter die allgegenwärtige Mobilität, das Internet of Things (IoT) und Echtzeitanalysen, zu beobachten. Die IT muss daher ihren Ansatz in Bezug auf Remote-Infrastrukturen proaktiv überdenken, um wichtige digitale Aktivitäten zu ermöglichen und deren ununterbrochene Ausführung sicherzustellen – bei gleichzeitiger Minimierung der Kosten für den Betrieb von Remote-Standorten.

Rechenzentren der Zukunft: Der Wandel vom Kern zum Rand

Die meisten neuen Rechenzentren werden bei optimaler Verfügbarkeit und mit einer infrastrukturellen Energieeffizienz betrieben, die fast an die theoretischen Konstruktionsvorgaben heranreicht. Daher könnte man durchaus behaupten, dass die beiden größten Herausforderungen in der Rechenzentrumstechnologie der letzten 30 Jahre bewältigt wurden. Trotz dieser Erfolge verändert sich die Rechenzentrumsindustrie weiterhin mit einer Geschwindigkeit, die in den nächsten zehn Jahren und auch danach vermutlich noch steigen wird. Diese Entwicklung wird durch den wachsenden Bedarf an digitalen Diensten und der notwendigen Einbindung neuer Technologien und Innovationen noch verstärkt. Gleichzeitig versucht man, Beeinträchtigungen in der Zukunft zu vermeiden. Daneben müssen zukünftig immer strengere Geschäftsparameter und Servicelevel eingehalten werden.

Data Center Physical Realities in a Software-Defined And Virtualized World (English Only)

As our businesses become increasingly digital, we tend to think about technology in non-physical terms. Our IT infrastructure becomes “the cloud.” Our servers and storage become “virtual.” Our networks become “software-defined.” The reality, however, is that information technology (IT) always depends on physical infrastructure. This white paper addresses five key aspects of IT that are inextricably tied to computing’s physical realities, even as that computing becomes more virtualized, software-defined, and cloud-based.

Verwaltung und Überwachung der Rechenzentrumsumgebung

Noch vor wenigen Jahren verließen sich Manager von Rechenzentren auf einfache Raumthermostate, um die Umgebungstemperatur ihrer Rechenzentren zu erfassen. Leider ist das Thermostat aufgrund des begrenzten Messbereichs ein ungeeignetes Instrument für die Überwachung und Steuerung der Temperatur und von anderen Bedingungen, die selbst in einem kleinen Rechenzentrum existieren. Mittlerweile werden eine Vielzahl von Sensoren für die Überwachung und Steuerung von Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftströmung, Differenzluftdruck, Wasser und Kontaktschluss eingesetzt. Diese Sensoren können Managern von Rechenzentren mitteilen, wann eine Schaltschranktür geöffnet ist, die genaue Druckdifferenz zwischen zwei Standorten berechnen, das Vorhandensein von Wasser angeben usw. Dieses White Paper untersucht, wie diese Sensoren, sofern sie ordnungsgemäß eingesetzt und verwaltet werden, Ihnen helfen können, die optimale Umgebung für einen konsequent sicheren Betrieb Ihres Rechenzentrums zu erhalten.

Energieverteilung in Rechenzentren: STARLINE Track Busway, PX iPDUs und Power IQ

Die Manager von Rechenzentren werden mit immer größeren Herausforderungen konfrontiert: Bereitstellung höherer Rechnerleistung bei geringem Energieverbrauch und Platz sowie Einhaltung von Budgetvorgaben und Gewährleistung der geschäftskritischen Zuverlässigkeit. Dieses White Paper konzentriert sich auf die Verteilungs- und Überwachungslösungen, mit denen sich diese Anforderungen erfüllen lassen.

Page 1 of 2 pages  1 2 >