Dedizierte Verbrauchsverwaltung: ecotel schafft Transparenz und Sicherheit beim Stromverbrauch im Rechenzentrum

Die ecotel communication ag bietet mit den ecotel Server Colocation Services im eigenen Rechenzentrum in Frankfurt/Main Geschäftskunden die Möglichkeit, einen Schrankplatz für die eigenen Server zu mieten. Damit sparen Unternehmen die Kosten für die Einrichtung und den Unterhalt eigener Rechenzentrumseinrichtungen mit regelmäßigen Ausgaben z. B. für aufwendige Kühlungssysteme, Löscheinrichtungen und Zugangskontrollsysteme. Für den Kunden, der wahlweise ganze, halbe oder Viertel-Racks buchen kann, ist dies eine sichere und vor allem kosteneffiziente Housing-Variante.

Wer verbraucht wie viel?


Für den Colocation-Betreiber ecotel ergab sich bereits im Jahr 2009 – besonders im Hinblick auf die Unterteilung eines Serverracks in bis zu vier „Mietparteien“ – die besondere Herausforderung, jedem Kunden die allein für ihn angefallenen Stromkosten mitteilen zu können. „Wir wollten Transparenz schaffen und jedem Kunden auch nur das in Rechnung stellen, was er tatsächlich verbraucht hat“, sagt Theodoros Siogas, Manager Engineering & Datacenter bei ecotel. Eine neue Billing-Lösung musste einfach zu implementieren sein, um das rund 500 Racks umfassende Rechenzentrum schnell und effizient umzurüsten. Durch den Umbau entstehende Ausfallzeiten sollten so gering wie möglich gehalten werden. Zunächst zog ecotel intelligente Stromleisten, Power Distribution Units, oder kurz PDUs, in Betracht, die in der Lage sind, den Stromverbrauch jedes einzelnen Mieters genau zu messen und zu dokumentieren. Auf der Suche nach den für sie passenden PDUs wandte sich ecotel an den RZ-Spezialisten Raritan.

 

Der „intelligente“ Server-Schrank


Nach eingehender Analyse der Ist-Situation und den Zukunftswünschen kamen Raritan und ecotel zu dem Schluss, dass PDUs nicht die optimale Lösung für die Wünsche und Bedürfnisse des Kunden darstellen. Eine passgenauere, kosten- und
zeiteffizientere Methode, den Stromverbrauch der vermieteten Racks genau zu ermitteln, bieten die Inline-Messgeräte der Serie Dominion PX-3000 von Raritan. Der Vorteil dieser Messgeräte ist, dass ein kompletter Austausch der „nicht intelligenten“ Stromleisten entfällt, da die Inline-Messgeräte einfach in die bereits bestehende Infrastruktur implementiert werden können, wodurch die Arbeitsintensität des Umbaus sowie die durch die Umstellung verursachte Ausfallzeit minimiert werden. Die nicht intelligenten, also passiven Stromleisten werden mit den Inline-Messgeräten via Terminal Block aufgeschaltet. Die intelligenten Inline-Meter der Serie Dominion PX-3000 ermitteln Daten von passiven Stromleisten hinsichtlich Strom, Energie und Serverschrankumgebung.

Für ecotel bedeutet dies nicht nur eine genaue Stromverbrauchsermittlung, die sich auf jeden Kunden herunter rechnen lässt, sondern auch die Möglichkeit eines Monitorings möglicher Gefahrenquellen. So warnen die verbauten Messgeräte
von Raritan, wenn einzelne Kundenserver eine über dem zulässigen Grenzwert liegende Ampere-Zahl verbrauchen. Jeder Kunde mietet bei ecotel eine Kapazität von 16 A und erhält eine entsprechende Zuleitung. Bei stärkerer Belastung droht ein Kurzschluss und damit Schaden für die gesamte Infrastruktur. Neben der Messfunktion können Raritans Inline-Messgeräte auch zur Umgebungsüberwachung genutzt werden. Dazu können sie mit einer Reihe von Sensoren erweitert werden, mit denen unter anderem die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit im Serverschrank gemessen werden können. Mit den gesammelten Daten kann ecotel z. B. Schwellenwerte bestimmen, bei deren Überschreitung Alarm ausgelöst wird oder soweit möglich die Temperatur im Rechenzentrum auf einen Wert erhöhen, der nach aktuellen Empfehlungen die Energieeffizienz steigert. Die Inline-Meter sammeln also Informationen, die im Hinblick auf die Klimatisierung der Schränke helfen, Energie und damit Geld zu sparen und somit einen sinnvollen ökonomischen sowie ökologischen Beitrag leisten.

Die Rechnung kommt per Knopfdruck


Die individuellen Strom-Verbrauchswerte, die es zu einer genauen Abrechnung jedes einzelnen Kunden bedarf, lassen sich dank der Inline-Messgeräte von Raritan nun ermitteln. Aber wie lassen sich die Verbrauchswerte der einzelnen „Server-Abschnitte“ dem jeweiligen Verbraucher zuordnen, damit eine automatische Abrechnung mit dem Kunden möglich ist? Um diese Zuordnung zu ermöglichen beziehungsweise die gesamte Verwaltung der durch die Inline-Meter angefallenen Daten sicher zu stellen nutzt ecotel Raritans Energieverwaltungssoftware Power IQ. Die Software bündelt und verwaltet alle ermittelten Daten, die die Inline-Meter liefern, in einer Datenbank. Über eine offene ODBC-Schnittstelle übermittelt Power IQ die Daten an andere Management-Systeme, in diesem Fall an die Billing-Software von ecotel. Auf diese Weise kann eine automatisierte und produktdedizierte Rechnungsstellung an den Kunden erfolgen.

Ein weiterer Vorteil dieses Verfahrens: Raritans Inline-Meter haben nach ISO/IEC eine sehr hohe Messgenauigkeit mit Abweichungen von gerade einmal +/– 1 % und sind nach EN-Norm 62053-21 zertifiziert. Nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt diese große Genauigkeit eine Weiterberechnung des Stromverbrauchs an Dritte.

„Neben der reibungslosen Implementierung und der einfachen Handhabung ist vor allem die Messgenauigkeit beziehungsweise die Zertifizierung der Geräte der Grund, warum wir uns für Raritan entschieden haben“, so Theodoros Siogas. „Wir möchten unseren Kunden ein Höchstmaß an Sicherheit und Transparenz bieten. Für uns ist dies eine Sache von Vertrauen und Professionalität.“

Learn More About Raritan
Kunde

Das Telekommunikationsunternehmen ecotel communication ag mit Sitz in Düsseldorf versorgt im Kernbereich Geschäftskunden- lösungen bundesweit ca. 18.000 Geschäftskunden mit einem integrierten Produktportfolio aus Sprach-, Daten- und Mobilfunklösungen. Fester Bestandteil dessen ist der Produktbereich Datacenter, der im unternehmenseigenen ecotel Rechenzentrum in Frankfurt am Main erbracht wird.
Geschäftskunden können hier einen Schrankplatz für die eigenen Server mieten. Geboten werden Sicherheit, hochperformante Übertragungswege und ein proaktives Monitoring der wichtigsten Parameter.

Herausforderungen

Da jedes Serverrack bis zu vier „Mietparteien“ beherbergt, galt es, eine Lösung zu finden, die den individuellen Stromverbrauch jedes einzelnen Mieters erfasst. Gleichzeitig sollte auf diese Weise ein Monitoring potenzieller Gefahren-Quellen ermöglicht werden – etwa die Anzeige kritischerÜberschreitungen der zulässigen Ampere-Zahl.

Lösung

Verwaltung des Leistungsbezugs

  • Inline-Messgeräte der Serie Dominion PX-3000 von Raritan
  • Power IQ® – Energieverwaltungssoftware
Ergebnisse

Durch die intelligenten Inline-Meter der Serie Dominion PX-3000 von Raritan ist ecotel in der Lage, die individuellen Strom-Verbrauchswerte jedes einzelnen Kunden zu ermitteln. Zudem erkennen die Geräte kritische Abweichungen der Stromspannung und melden diese bei
Überschreitung der Grenzwerte. Gleiches gilt für die Ermittlung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit in den Serverschränken – auch hier helfen die intelligenten Inline-Meter der Dominion PX-3000-Serie in Verbindung mit Raritans Umgebungssensoren, die klimatischen
Bedingungen im Rechenzentrum zu optimieren.
Um die Verwaltung der durch die Inline-Meter angefallenen Daten sicher zu stellen, nutzt ecotel Raritans Energieverwaltungssoftware Power IQ. Diese bündelt und verwaltet alle ermittelten Daten in einer Datenbank. Via Schnittstelle übermittelt Power IQ die Daten an andere Management-Systeme, in diesem Fall an die Billing-Software von ecotel, die den Stromverbrauch des einzelnen Kunden sicher erfassen kann.


« Previous Case Study
Der Spiegel